St. Leon-Rot / Wiesloch

2022 oder 2023? Ab wann heulen die Sirenen?

Bisher keine Probleme bekannt

15.06.2022 UPDATE: 18.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 18 Sekunden
Sirenen sollen die Bürgerinnen und Bürger im Notfall warnen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

St. Leon-Rot/Wiesloch. (obit) Entweder fehlt die Elektrik oder ein anderes Bauteil – und selbst wenn die Komponenten in den Fabriken da sind, hängen am Ende die Container in den Häfen der Welt fest. Probleme bei der Fertigung vieler Produkte sind Alltag – und damit auch bei Sirenen, die Bürgerinnen und Bürger im Katastrophenfall warnen sollen. Nach Medienberichten gibt es gerade im Stuttgarter Raum Schwierigkeiten bei der Beschaffung, Bürgermeister beklagten in einem Bericht der Stuttgarter Zeitung die "leergefegten" Märkte. In der Region haben unter anderem St. Leon-Rot und Wiesloch neue Sirenen-Standorte beschlossen – Probleme bei der Lieferung sind den Verwaltungen noch keine bekannt, Prognosen fallen schon schwerer.

In Wiesloch wurde ein zuständiges Planungsbüro beauftragt, auch das Leistungsverzeichnis für die Auftragsvergabe wurde erstellt. "Die Suche nach Standorten und das Erstellen des Verzeichnisses ist ein gutes Stück Arbeit", erklärt Bürgermeister Ludwig Sauer auf RNZ-Nachfrage. Ihm zufolge werden die Aufträge vergeben, sobald die Angebote eingegangen sind. Auch ob auf einem privaten Objekt ein Sirenenmast entstehen kann, müsse noch abgeklärt werden. Sauer ist vorsichtig, ob die Umsetzung bis zum Jahr 2023 klappen werde. "Die Realisierung ist fraglich", sagt er.

Das Land bezuschusst den Bau der Warnmasten finanziell im Rahmen des Sirenenförderprogramms. In der ersten Vergabe war die Weinstadt noch nicht Teil davon. "Die Förderung ist beantragt, wir haben noch Hoffnung", sagt Sauer.

In St. Leon-Rot bekommt man hingegen Unterstützung vom Land für die elf Sirenen, obwohl Hauptamtsleiterin Anette Reich betont, dass der offizielle Bescheid noch nicht eingegangen sei. Erfahren habe die Verwaltung davon nur über eine Pressemitteilung des Innenministeriums und aus den Medien.

Reich ist besonders froh darüber, dass der Zeitraum, bis wann die Sirenen installiert sein müssen, vom Herbst 2022 bis Ende 2023 verlängert wurde. Dies gab das Ministerium im Frühjahr bekannt. "Deshalb bin ich entspannt", sagt Reich. Andernfalls hätte die Umsetzung schon deutlich früher geschehen müssen. Über mögliche Produktionsprobleme für das etwa 190.000 Euro teure Vorhaben seitens der Firma, die den Auftrag übernommen hat, ist Reich nichts bekannt. In der Verwaltung geht man sogar vom ursprünglichen Liefertermin im Herbst dieses Jahres aus.

Auch interessant
Wiesloch: Die Stadt wappnet sich für Ernstfälle
St. Leon-Rot: 158.000 Euro gibt es für Sirenen
St. Leon-Rot: Sirenen sollen die Bürger warnen
Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.