Hirschberg

"Hohe Waid" denkt über größere Projekte nach

Generalversammlung der Energiegenossenschaft: Im Gespräch wegen Agri-Photovoltaik, Interessiert an Anlagen für Mehrfamilienhäuser.

09.06.2022 UPDATE: 10.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 44 Sekunden
Auf Erfolgskurs: die „Energiegenossenschaft Hohe Waid“ bei ihrer Versammlung am Mittwoch im Hilfeleistungszentrum. Der Bilanzgewinn ist trotz Herausforderungen durch die Corona-Pandemie gestiegen, ebenso die Zahl der Mitglieder. Foto: Kreutzer

Von Stefan Zeeh

Hirschberg. Trotz der Corona-Pandemie war die "Energiegenossenschaft Hohe Waid" im vergangenen Jahr sehr erfolgreich. "Sieben neue Mitglieder mit 22 Geschäftsanteilen sind hinzugekommen", berichtete Dieter Binz vom Vorstand den knapp 30 erschienenen Mitgliedern bei der Generalversammlung am Mittwochabend im Hilfeleistungszentrum. Damit sind nun insgesamt 623 Geschäftsanteile an 166 Mitglieder ausgegeben worden.

Neue, von der Genossenschaft betriebene Anlagen sind ebenfalls hinzugekommen. So etwa die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des neu gebauten evangelischen Kindergartens in Leutershausen. Mit knapp 80 Kilowatt-Peak ist sie die größte Anlage der Genossenschaft. Gerne hätte sie auf dem Dach des Kindergartens eine noch größere errichtet, Platz dafür wäre gewesen. "Der Architekt hat jedoch nicht erlaubt, Module überall anzubringen", erläuterte Vorstandsmitglied Jürgen Steinle deren Begrenzung.

Dafür soll bereits im Herbst die nächste Photovoltaik-Anlage der Genossenschaft mit einer Leistung von rund 40 Kilowatt-Peak auf dem Dach des Sportplatzgebäudes in Leutershausen in Betrieb gehen. Und man denkt über größere Projekte in Form einer Freiflächenanlage, unter der auch Landwirtschaft betrieben werden kann, sogenannte Agri-Photovoltaik, nach. "Wir sind diesbezüglich im Gespräch mit zwei großen Playern", erklärte Steinle, wollte sich zu diesem Zukunftsprojekt aber nicht weiter äußern.

Ebenso würde die Genossenschaft gerne auf Mehrfamilienhäusern Photovoltaik-Anlagen errichten und den Strom an die Mieter verkaufen. Für ein solches Projekt ist laut Steinle aber viel Vorarbeit notwendig. Außerdem prüfe man, ob es sich wirtschaftlich lohne, alte Anlagen, für die die Förderung ausläuft, zu übernehmen.

Ein ganz neues Geschäftsfeld der Energiegenossenschaft sind Ladesäulen für Elektroautos. Die erste genossenschaftseigene Ladesäule wurde erst vor wenigen Wochen an der ehemaligen Schillerschule in Leutershausen in Betrieb genommen, eine zweite kurz danach beim Hotel Krone in Großsachsen. Und eine dritte Ladesäule könnte in rund vier Wochen in Ladenburg in der Straße "Neue Anlage" hinzukommen, so Vorstandsmitglied Friederike Mauler. Einen großen finanziellen Gewinn erhofft man sich aber nicht durch die Ladesäulen. "Wir lernen viel dadurch", so Binz.

Aber nicht alles läuft bei der Energiegenossenschaft wie gewünscht. So brach während der Corona-Pandemie der Anteil des von auf Kindergärten installierten Photovoltaik-Anlagen verkauften Stroms ein, da in dieser Zeit die Kindertagesstätten geschlossen waren ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.