Eppelheim

"Spitz und Stumpf" feierten Bühnen-Abschied

Das Duo brillierten mit ihrer Selbstironie beim Abschiedsprogramm "Hurtig im Abgang" das Publikum in der Wild-Halle.

18.05.2022 UPDATE: 19.05.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 57 Sekunden
Das letzte Mal gemeinsam in der Wild-Halle auf der Bühne: Das Duo Spitz und Stumpf befindet sich auf Abschiedstour. Foto: Alex

Eppelheim. (rabi) Mit ihrem Abschiedsprogramm "Hurtig im Abgang" begeisterte das Kabarettisten-Duo Spitz und Stumpf das Publikum in der Rudolf-Wild-Halle. Mit bürgerlichen Namen heißen die Künstler Bernhard Weller und Götz Valter, besser bekannt sind sie aber als Friedl Spitz und Eugen Stumpf. Bei nahezu vollen Reihen führten die beiden aus der Pfalz stammenden Komiker ihr etwa zweistündiges Programm auf.

Mit pfälzischem Dialekt, aussagekräftiger Mimik, musikalischen Einlagen und schon fast akrobatischem Körpereinsatz unterhielten sie das Publikum bestens. Thema des Abends war die angekündigte Auflösung des Duos. Die beiden treten seit über 25 Jahren in der rechts- und linksrheinischen Pfalz auf. Durch die Corona-Pandemie wurden Pläne durchkreuzt, die Tour bereits im vergangenen Jahr zu unternehmen. Stumpf möchte sein Weingut verkaufen, das die imaginäre Wohngemeinschaft mit Spitz darstellt. Dies steht symbolisch für das Ende des Duos. Sowohl Tragik als auch Witz der Geschichte beruhen darauf, dass beide weg wollen – es jedoch nicht übers Herz bringen, dies dem jeweils anderen mitzuteilen. Stumpf möchte eine Kreuzfahrt unternehmen, Spitz einen Neuanfang in "Hochdeutschland" – gemeint ist Norddeutschland – wagen.

Diese Ausgangslage sorgt für zahlreiche Missverständnisse. Aber auch der "gewöhnliche" Alltag der beiden entlockte dem Publikum einige Lacher. Das Duo nimmt sein eigenes Programm ironisch aufs Korn. Etwa als sie zu ihrer eigenen Show gehen wollen – aber nur, weil sie einen Gutschein für den Auftritt finden: "Freiwillig kauft die Karten keiner." Oder bei dem Auftritt "Stumpfs Tierleben", einer Lehrshow für Kinder. Hier musste Spitz als Vogel improvisieren. Die Krönung des ersten Aktes stellte eine Protestaktion dar. Die Pfälzer prangerten den zu geringen Ausschank an Weinschorle an: "Wir woll’n ä Viertel un kee 0,2." Beim gleichnamigen Lied sang das Publikum lautstark mit. Ob es an diesem Lied lag, dass in der Pause große Mengen an Wein und Bier ausgeschenkt wurden, ist nicht bekannt. Jedenfalls war zu Beginn der zweiten Hälfte des Abends die Stimmung im Saal merklich heiterer.

Auch interessant
Sinsheim: Hier wird gelacht, gesungen und der Dialekt hochgehalten
Kabarettist: Gerhard Polt wird 80 - "Humor ist zutiefst politisch"
Wiesloch: "Spitz & Stumpf" nehmen mit "Hurtig im Abgang" Abschied von der Bühne

Besonders bei der nächsten musikalischen Nummer wurde dies deutlich. Stumpf stimmte ein Lied über die ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.