Mosbach

Kunstverein zeigt Ausstellung "Perückenstrauch"

Vernissage im Dreiklang: Solweig de Barry zeigt beim Kunstverein die Gemäldeausstellung "Perückenstrauch".

24.05.2022 UPDATE: 26.05.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 50 Sekunden
Persönliche, aber durchaus verschlüsselte Zugänge zu ihrem Leben zeigt die Künstlerin Solweig de Barry (2. v. r.) in der Ausstellung „Perückenstrauch“ im Mosbacher Domizil des Kunstvereins. Foto: Peter Lahr

Von Peter Lahr

Mosbach. Eine Vernissage, bei der es immer wieder um Dreiklänge ging, gab es am Sonntagvormittag im Alten Schlachthaus, dem Mosbacher Domizil des Kunstvereins Neckar-Odenwald, zu erleben. Strasburg, Berlin, Mosbach, diese drei Orte stehen bei der Künstlerin Solweig de Barry in einem engen biografischen Zusammenhang. Aufgewachsen am Rhein, zog es sie zum Studium an die Spree, um nun im Elzmündungsraum die Einzelausstellung "Perückenstrauch" zu zeigen.

Über die Schau der "jungen und vielversprechenden Künstlerin" freute sich Vereinsvorsitzender Harald Kielmann. Im Rahmen des "Grußwort-Sharings" untersuchte Landrat Dr. Achim Brötel auch im Namen des verhinderten OB Michael Jann vor allem die botanischen Hintergründe von "Royal Purple", wie der Perückenstrauch auch genannt wird. Im Künstlergespräch mit Ulrike Thiele erklärte de Barry, dass beinahe der britische Titel das Rennen gemacht hätte – wäre er nicht so ein "Zungenbrecher".

Die Dreiklänge setzten sich im Entstehungsprozess der gezeigten Arbeiten aus den letzten zwei Jahren fort. So dienen Fotografien aus ihrem privaten Archiv als Vorlagen für die Zeichnungen, die dann im Rahmen eines weit fortgeschriebenen und über Wochen dauernden Abstraktionsprozesses zu den Ölgemälden weiterentwickelt bzw. reduziert werden. Gleichwohl wirken die Gemälde mit ihren gestisch frisch wirkenden Farbaufträgen äußerst spontan. Die nicht minder luftig gehängte Schau bot somit einen harmonisch ausbalancierten Dreiklang von Werken und Worten – inklusive einem feinperligen Schluck Crémant.

"Die Bilder wirken auf den ersten Blick nicht düster, auch wenn die Zeiten etwas Düsteres haben", betonte Kielmann, der in den Gemälden einen Gegenpol dazu sah. "Ich habe partout die versteckte Botschaft hinter dem Titelwort gesucht", gab Brötel zu, vom "Perückenstrauch" zunächst auf die falsche Fährte gelockt worden zu sein. Statt des vermuteten Kunstworts stecke dahinter aber schlicht die Botanik.

Auch interessant
Mosbach: Saisonauftakt im Kunstverein
Mosbach: Altes Schlachthaus ist ein Ort mit besonderer Ausstrahlung
Mosbach: Ums Alte Schlachthaus gab's immer wieder Ärger (plus Fotogalerie)

"Wie kommt es dazu, so zu malen?", wollte Ulrike Thiele von der Schöpferin der "bunten, kraftvollen Malerei mit freien Setzungen" wissen. Um schöne Momente festzuhalten, so Solweig de Barry, fotografiere sie ganz im klassischen Sinne. Bei den darauffolgenden Zeichnungen (im ersten Stock sind einige Exemplare zu sehen) seien die Formen ziemlich schnell klar. "Dann beginnt die Farbsuche."

Auch für die überwiegend in einem ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.