Külsheim

Fünf Jahre Haft nach Machetenangriff

50-Jähriger wegen versuchtem Totschlag verurteilt.

30.07.2022 UPDATE: 29.07.2022 17:45 Uhr 39 Sekunden
Symboldbild: David-Wolfgang Ebener/dpa

Külsheim. (pm) Kurz vor Weihnachten letzten Jahres hat ein damals 50-jähriger Deutscher versucht, seine ehemalige Partnerin umzubringen. Am Abend des 21. Dezember rammte er gezielt mit seinem Pkw das Auto seines Opfers. Die Kollision war so heftig, dass deren Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war. Der 50-Jährige öffnete die Tür am Auto der Frau und stacht mehrfach mit einer Machete in ihre Richtung. Da er selbst an den Händen verletzt war und Zeugen zum Tatort kamen, ließ der Täter von seinem Vorhaben ab. Sein Opfer erlitt so schwere Schnitt- und Stichverletzungen, dass sie in Lebensgefahr schwebte.

Am gestrigen Freitag wurde der Angeklagte vor dem Landgericht Mosbach wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und mit gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt. Außerdem wurde ihm die Fahrerlaubnis entzogen und eine Sperrfrist für die Neuerteilung von zwei Jahren angeordnet. Darüber hinaus muss er 50.000 Euro Schmerzensgeld an sein Opfer und weiteren Schadensersatz von rund 2300 Euro zahlen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.