Plus Gipsbergwerk Hermann Seidenstricker

Als NS-Rüstungsgüter in Seckach produziert wurde

Ereignisse aus Gipsstollen ans Tageslicht gebracht: Buchs "Als Sachsen in Seckach lag" von Simon Metz ist nur im Buchhandel und beim Landratsamt erhältlich.

24.11.2022 UPDATE: 24.11.2022 06:00 Uhr 3 Minuten, 4 Sekunden
Über das gelungene Buch „Als Sachsen in Seckach lag“ freuten sich (v. l.) Michael Kohler, Vertreter des Verlags Regionalkultur, Landrat Dr. Achim Brötel, Autor Simon Metz, Bürgermeister Thomas Ludwig und Kreisarchivar Alexander Rantasa. Foto: Liane Merkle

Seckach. (lm) Der Buchtitel "Als Sachsen in Seckach lag" klingt auf den ersten Blick geografisch verwirrend – er bezieht sich nicht auf das gleichnamige Bundesland, sondern auf den Decknamen des NS-Verlagerungsprojekts der Schweinfurter Kugellagerindustrie Fichtel & Sachs 1944/45 im Seckacher Gipsbergwerk Hermann Seidenstricker.

Für die Aufarbeitung dieser Zeit hatte der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.