Plus Sanierungsgebiet "Untere Vorstadtstraße"

Schlechtes Ortsbild in Walldürn soll sich ändern

"Wir werden einiges zu tun haben". Parkplätze, Grünflächen und Wohnraum sollen entstehen.

26.04.2023 UPDATE: 26.04.2023 06:00 Uhr 2 Minuten, 54 Sekunden
Das Sanierungsgebiet „Untere Vorstadtstraße“ zieht sich von „Klein Frankreich“ über die Prügelgasse und Marsbachstraße bis zur Unteren Vorstadtstraße. Hier sollen Leerstand beseitigt und neuer Wohnraum geschaffen werden sowie mehr Grünflächen entstehen. Foto: Ann-Kathrin Frei

Walldürn. (ankf) Kaputte Hausfassaden, fehlende Fensterscheiben, in die Jahre gekommene Heizungen, fehlende Dachziegel, Schlaglöcher in den Straßen – in "Klein Frankreich", der Prügelgasse, der Marsbachstraße und Untere Vorstadtstraße prägt all das das Ortsbild. Weil sich das nun ändern soll, wurde am Montag in der Gemeinderatsitzung das Sanierungsgebiet "Untere Vorstadtstraße" beschlossen.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.