Haßmersheim

Tierisch musikalischer Rosenmontags-Umzug (Fotogalerie)

Durch die Gemeinde zogen Boote auf Landgang, Enten mit PS und zahlreiche Guggemusiker.

13.02.2024 UPDATE: 12.02.2024 19:31 Uhr 1 Minute, 22 Sekunden
Die Haßmersheimer Pfadfinder hatten den Weg nach Schlumpfhausen entdeckt und brachten reichlich Süßes mit. Foto: Peter Lahr

Haßmersheim. (lah) So launisch der Wettergott den Rosenmontag mit Regen, Sonne und Wolken verwöhnte, so überraschend gestaltete sich der Haßmersheimer Umzug am Nachmittag. Denn beim Haßmersheimer Carneval Club verließen die Boote das Wasser, Enten legten sich einen Motor zu und Guggemusik gab es reichlich auf die Ohren.

Gleich vorneweg sorgten die Ranzachgigger aus Erneschwil für überbordende Schweizer Beats. Die Neckarfurzer in Gelb-Blau hielten tapfer mit und auch Meimsheim 2000, die Binemer Schnoogebadscher sowie das Gundelsheimer Kuhbergecho verführten die Clowns, Könige und Einhörner am Wegesrand mit handgemachter Musik zum Mittanzen.

Das bärenstarke HCC-Maskottchen gab es gleich in mehrfacher Ausführung, die Gastgeber präsentierten sich mit Garden, Elferrat, Confettis und Männerballett. Auf Tauchgang ging Kapitän Christian Ernst an Bord des gemeindeeigenen U-Boots. Vom Technik-Museum schloss ein Schwimmauto auf, der Schifferverein rollte eine flotte Yacht vorüber und die Neckarpiraten samt Cantabile verwandelten sich in die Wilde 13 – inklusive Minipiratenboot.

Urlaub in Schlumpfhausen hatten die Pfadfinder gebucht, während sich der Nachwuchs der Floriansjünger gleich das eigene Feuerwehrauto umgeschnallt hatte. In klassisch schwarzem Zwirn – bis hinauf zum Zylinderhut – feierten die Gründungsmitglieder des MGV eine bunte Party, zu der auch die Sportfreunde gerne kamen.

Das Talheimer Tanzmariechen bewachte die Küchengarde akkurat, denn die Bargemer Krappen-Hexen waren auf Frauenfang aus und ließen ihre Beute im portablen (Fußballtor-) Netz verschwinden. Dagegen setzten die Fürfelder Sumpfhexa auf Inliner, während die Bärmuda-Bären flugs dem Partybeat hinterher hoppelten.

Auch interessant
Heidelberg: Was wir über Perkeo wissen
Hardheimer Fastnachtszug: Wie die "Leute mit Herz und Zylinder" entstanden
Fastnacht: So bunt war der "SchmuDo" in Walldürn

Schnell entwickelte sich der Gaudiwurm zu einem regelrechten Eldorado für befreundete Vereine, denen kein Weg zu weit an den Neckarstrand war. Am närrischen Stelldichein beteiligten sich die Bad Wimpfener mit Prinzenpaar und Garden, CCZ Schwarzach mit mobilem Schleifstein, der TSC Bad Rappenau, die Allfelder Weißköpf und die Heinsheimer.

Letztere hatten zwei fein herausgeputzte Enten im Gefolge, die nicht einmal eines Sonnenschirms entbehrten. Zum Rudel der Wolfsstecher zählten neben den Wolfswelpen und Kleinen Wölfchen auch die Rabbener Salzhexen.

Einen kleinen Vorgeschmack auf den heutigen Umzug in Gundelsheim gab bereits der Gundelsheimer Carneval Verein. Da wehten die Fahnen munter um Kater Tims Schnurrbarthaare, grünschillernde Rebläuse wetteiferten mit Hobbits und glamourösen Hutmacher-Girls um eine Tasse Tee bei der Königin.

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.