Plus

Im Billigheimer Wald wird noch per Pferd gerückt

Im Billigheimer Wald ist Kaltblüter "Remus" als Rückepferd im Einsatz - "Kondition und Vertrauen sind das A und O" findet Pferdeexperte Stefan Egenberger

16.01.2015 UPDATE: 16.01.2015 05:00 Uhr 2 Minuten, 36 Sekunden
'Wenn die Leute zugucken, sind sie alle begeistert.' Billigheims Förster Jochen Lutz über den Einsatz der Rückepferde. Zusammen mit seinem Kaltblut Remus arbeitet Stefan Egenberger aus Buchen. Foto: Peter Lahr
Von Peter Lahr

Billigheim. Unter "Holzrücken" versteht man den Transport gefällter Bäume aus einem Wald. Im Billigheimer "Grubenwald" kommt beim Durchforsten ein 700 Kilogramm schweres Kaltblutpferd zum Einsatz. Die gefällten und entasteten Baumstämme verbringt Noriker "Remus" zusammen mit Stefan Egenberger aus Buchen. Ein eingespieltes Team, wie dem Betrachter schnell klar wird. "Das ist keine

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.