Plus Heidelberg/Rhein-Neckar

Unterstützung für belastete Seelen

Nach Straftaten oder anderen schlimmen Erlebnissen bietet die Psychosoziale Notfallversorgung Rhein-Neckar schnelle Hilfe an

19.03.2019 UPDATE: 20.03.2019 06:00 Uhr 2 Minuten, 18 Sekunden

Sie präsentierten die neue Beratungsstelle in Heidelberg (v. l.): Mannheims Erster Bürgermeister Christian Specht, Kreis-Sozialdezernentin Stefanie Jansen, der Heidelberger Bürgermeister Wolfgang Erichson, Angelika Treibel (AWO), Polizeipräsident Thomas Köber und Stefanie Burke-Hähner (AWO). Foto: Döring

Von Andrea Döring

Heidelberg/Rhein-Neckar. Viele Menschen, die Zeuge oder Opfer eines schrecklichen Ereignisses oder eines Verbrechens werden, brauchen oft seelische Unterstützung. Die Beratungs- und Koordinierungsstelle Psychosoziale Notfallversorgung Rhein-Neckar (BeKo Rhein-Neckar) in der Heidelberger Adlerstraße bietet seit 15. März fachkundige Hilfe an. Die BeKo Rhein-Neckar geht

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.