Plus Heidelberg

So wurde Elisabeth von Thadden an die Gestapo verraten

Die Journalistin Marianne Wellershoff hat Paul Reckzeh nachgespürt - "Dieser Mann hat sich in das Leben Anderer hineingesogen"

06.09.2019 UPDATE: 08.09.2019 06:00 Uhr 3 Minuten, 10 Sekunden

Das Foto zeigt Elisabeth von Thadden (2.v.l.) und ihre Schülerinnen im Kaminzimmer des evangelischen Landerziehungsheims. Es wird ungefähr auf das Jahr 1930 datiert. Zu diesem Zeitpunkt gab es das Heim im Zentrum von Wieblingen bereits rund drei Jahre. Das ehemalige Landgut war von Thadden zur Pacht angeboten worden. Foto: Elisabeth-von-Thadden-Schule

Von Philipp Neumayr

Heidelberg. Elisabeth von Thadden hatte einen Traum. Ein Deutschland, das nicht länger von Faschisten regiert wird, ein freies Land, in dem jeder seine Meinung sagen darf. Dieser Traum kam sie teuer zu stehen: Am 8. September 1944 wurde sie in Berlin-Plötzensee hingerichtet.

Ihre Nichte, die "Spiegel"-Redakteurin Marianne Wellershoff, hat sich für das Magazin

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.