Heidelberg

Die Literatur wird wieder gefeiert

Bei den 28. Literaturtagen steht die Rückkehr ins Spiegelzelt an. Die Lesungen werden online übertragen.

31.05.2022 UPDATE: 01.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 40 Sekunden
Es ist angerichtet: Seit Dienstagmittag steht das historische Spiegelzelt auf dem Universitätsplatz. Es ist das traditionelle Festivalzentrum der Heidelberger Literaturtage. Foto: Rothe

Von Philipp Neumayr

Heidelberg. Das historische Spiegelzelt ist zurück – und mit ihm die Heidelberger Literaturtage. Erstmals seit 2019 kann das vom Kulturamt der Stadt veranstaltete Festival wieder auf dem Universitätsplatz in der Altstadt stattfinden. Die 28. Auflage hat viel zu bieten: Zwischen Mittwoch und Sonntag, 1. und 5. Juni, gibt es mehr als 60 Veranstaltungen – im Spiegelzelt, dem Festivalzentrum, aber auch an anderen Orten in der Stadt.

"Alle Beteiligten freuen sich, dass man sich wieder vor Ort austauschen und gemeinsam die Literatur feiern kann", sagt Georg Bachmann, Produktionsleiter des Festivals.

Die Corona-Pandemie hatte auch die Heidelberger Literaturtage vor ungekannte Herausforderungen gestellt: 2020 musste das schon fertig geplante Festival kurzerhand in ein reines Onlineformat umgewandelt werden. Schon 2021 hatten die Veranstalter dann aus der Not eine Tugend gemacht und ein kleineres Hybrid-Programm auf die Beine gestellt. "Wir mussten uns gewissermaßen neu erfinden", sagt Bachmann mit Blick auf die letzten zwei Jahre. Gleichzeitig habe in dieser Zeit aber auch eine Rückbesinnung auf die Tradition des Festivals stattgefunden.

In diesem Jahr verkörpern die Literaturtage nun "das Beste aus beiden Welten", wie Bachmann es nennt – das Beste aus analoger und digitaler Welt. Alle Lesungen werden per Livestream auch im Internet übertragen.

Auch interessant
Heidelberg: Mit Haltung durch düstere Zeiten
Heidelberger Literaturtage: "Wir fühlen uns als nützliche Deppen"
Heidelberg: Literaturtage als Online-Festival im virtuellen Zelt

Zudem gibt es erstmals die Möglichkeit zum "Rudelgucken": Mit einem entsprechenden Ticket können Besucher sich an der Kasse Funk-Kopfhörer ausleihen und die Veranstaltungen aus dem Spiegelzelt vor einer großen Leinwand auf dem Uniplatz verfolgen.

Möglich gemacht wurde dies über eine spezielle Förderung der Kulturstiftung des Bundes, wodurch den Veranstaltern der Heidelberger Literaturtage knapp 169.000 Euro zusätzlich zur Verfügung standen.

Von diesem Geld profitiert auch das Programm für Kinder, Jugendliche und Familien, das in diesem Jahr besonders abwechslungsreich ist. Sie können – alleine oder gemeinsam – etwa mit der australischen Kinderbuchautorin Judith Rossell bemalbare Papierhäuschen gestalten, erfahren, wie im Mittelalter Bücher hergestellt wurden, mit einem ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.