Heidelberg

Baumverpflanzung sorgt für Streit und Verwirrung

Warum die Bäume in der Sickingenstraße weichen sollen, wussten auch die Verantwortlichen nicht so genau.

10.05.2022 UPDATE: 11.05.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 1 Sekunde
Weil die Wohnbebauung näher an die Sickingenstraße rücken soll, bleibt kein Platz mehr für die Bäume. Foto: Rothe

Von Denis Schnur

Heidelberg. Die neun Bäume, die aus der Sickingenstraße eine Art Allee machen, sorgen seit Wochen für viel Streit und mindestens ebenso viel Verwirrung. Nun hat der Gemeinderat beschlossen, dass nördlich der Straße gebaut wird wie geplant – auch wenn das bedeutet, dass die stattlichen Bäume dort nicht stehen bleiben können. Sie sollen stattdessen möglichst innerhalb des Grundstücks umgepflanzt werden in der Hoffnung, dass sie die Prozedur gut überstehen.

Dabei hatten sich die Stadtverwaltung und die Bewohner der Südstadt eigentlich vor Jahren zusammengesetzt und geschaut, wie man möglichst viele der Bäume, die zum Großteil seit Jahrzehnten auf dem Areal stehen, erhalten kann, wenn aus dem Kasernen- ein ziviles Wohngebiet wird. Doch immer wieder kam es zu Problemen, wurden Bäume gefällt, die eigentlich stehen bleiben sollten – mal weil sie bei Bauarbeiten beschädigt wurden, mal weil sie krank waren, mal weil sie falsch in Plänen eingezeichnet waren.

Im Fall der Bäume in der Sickingenstraße wussten aber selbst die Verantwortlichen gar nicht so genau, woran es eigentlich lag. Im Konversionsausschuss betonten Baubürgermeister Jürgen Odszuck und Oberbürgermeister Eckart Würzner noch, dass die geplante Verbreiterung der Straße den Wurzelraum der Pflanzen einnehmen werde und sie deshalb nicht stehen bleiben könnten. Auf Nachfrage von Stadtrat Arnulf Weiler-Lorentz (Bunte Linke) erklärten dagegen Klimabürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain und Annette Friedrich, Leiterin des Stadtplanungsamtes, im Gemeinderat, dass es nicht an der Straße liege, sondern an der geplanten Neubebauung.

Weiler-Lorentz wollte deshalb umplanen: Er forderte, die Bauflucht um drei bis vier Meter nach Norden zu verschieben, um so die Bäume erhalten zu können: "Sie sind wichtig für das Kleinklima, haben eine positive psychologische Wirkung auf Bewohner und Menschen, die dort arbeiten, und tragen zur Identifikation mit dem Quartier bei." Entsprechend müsse man endlich anfangen, Bebauungspläne an Bestandsbäumen auszurichten – und nicht den Baumbestand an den Plänen.

Auch interessant
Heidelberg: Streit um neun Bäume in der Sickingenstraße
Heidelberg: Pappel auf der Neckarwiese muss stark eingekürzt werden
Heidelberg: Forstleute sind "am Limit"
Heidelberg: Es wächst ein Wald im Pfaffengrund

Wirklich widersprechen wollte dem Bunte-Linke-Rat da niemand. Die anderen Gemeinderäte und die Stadtspitze bedauern ebenfalls, dass die Bäume nicht an ihrem angestammten Ort bleiben können. Aber sie wollen dafür nicht neu planen: "Wenn wir jetzt das Baufenster verkleinern, geht das zuungunsten des ambitionierten wohnungspolitischen ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.