Dance Theatre Heidelberg

Endlich eroberten "die Barbaren" die Bühne

Entspannte Stimmung und Glücksbringer hinter den Kulissen: Die Premiere von "Warten auf die Barbaren" bei Schlossfestspielen.

27.06.2022 UPDATE: 28.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 38 Sekunden
Iván Pérez, Mathias Theisen, Inés Belda Nácher, Orla McCarthy, Jonah Moritz Quast, Julián Lazzaro und Yi-Wei Lo (v.l.) wurden vom Publikum mit viel Applaus belohnt. Foto: Renan Martins

Von Julia Schulte

Heidelberg. Gewusel, Hektik, Nervosität – so stellt man sich die Atmosphäre hinter der Bühne kurz vor einer Theaterpremiere vor. Aber anderthalb Stunden, bevor die Tänzer und der Schauspieler am Samstagabend den Zuschauern das erste Mal "Warten auf die Barbaren" bei den Heidelberger Schlossfestspielen präsentieren, ist es noch ziemlich ruhig im Backstage-Bereich des Dicken Turms.

Die Tänzerinnen sonnen sich auf der Wiese, im Bühnenbereich wird noch das auf dem Boden verstreute Gummi-Granulat weggesaugt und der künstlerische Leiter des Tanztheaters, Iván Pérez, der das Stück inszeniert, ist irgendwo auf dem Gelände mit Presseterminen beschäftigt.

>>> Unsere Serie über die Entstehung des Theaterstücks finden Sie hier. <<<

"Ich bin schon nervös", sagt Jonah Moritz Quast, der in dem Stück in die Rolle des Magistrats schlüpft. Es ist die einzige Schauspielrolle – und somit viel Text für Quast. Er sitzt auf einer Bierbank vor dem Zelt, in dem Umkleiden und Frisiertische aufgebaut sind.

Auch interessant
Dance Theatre Heidelberg: "Nichts ist langweiliger, als einfach zu kopieren"
Dance Theatre Heidelberg: Eine schnelle Kostümprobe für die "Barbaren"
Dance Theatre Heidelberg: "Wahnsinns-Kran" hob Barbaren-Bühne in schmale Turmruine

Drinnen räumt aktuell nur die Ankleiderin Sachen herum, denn die Sonne heizt es erbarmungslos auf. Aber alle sind froh an diesem Tag, dass das Wetter mitspielt. Die chaotische Premiere von "Shakespeare in Love" vom Vortag hängt noch nach – regenbedingt musste die erste Hälfte spontan ins Innere des Schlosses verlegt werden. "Wir haben wirklich Glück heute", sagt Tanzdramaturg Marcos Mariz, der noch ganz entspannt ein Eis isst.

Langsam, eine Stunde vor dem Beginn der Vorführung, trudeln alle Verantwortlichen hinter der Bühne ein. Überall hört man "Toi Toi Toi", kleine Geschenke werden als Glücksbringer überreicht. Mariz hat Schokolade für alle mitgebracht, die dankend angenommen wird. Quast sitzt in den Zuschauerrängen und geht nochmal den Text durch, als einziger hat er schon sein Bühnen-Outfit an.

Dramaturgin Ida Feldmann plaudert hinter der Bühne mit den Tänzerinnen. Für sie sind es die ersten Schlossfestspiele und sie ist sehr aufgeregt, erzählt sie. Wegen des Regens musste am Vortag ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.