Plus Extremismus

Bundesregierung wegen Hetze in Kontakt mit Telegram

Hass und Hetze im Messengerdienst Telegram haben die Bundesregierung auf den Plan gerufen. Kontakt zu Telegram zu bekommen, ist allerdings gar nicht so einfach. Nun ist es gelungen.

04.02.2022 UPDATE: 04.02.2022 09:03 Uhr 1 Minute, 25 Sekunden
Telegram
Telegram hat den Ruf, jegliche Inhalte ohne Moderation zuzulassen. Foto: Fabian Sommer/dpa

Berlin (dpa) - Nach Hetze und Gewaltaufrufen in deutschen Chatgruppen hat die Bundesregierung Kontakt zum Messengerdienst Telegram hergestellt.

"In einem ersten konstruktiven Gespräch zur weiteren Zusammenarbeit haben wir vereinbart, den Austausch fortzusetzen und zu intensivieren", schrieb Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) auf Twitter. "Dieser Schritt ist ein guter Erfolg, auf

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?