Plus Buchungen brechen ein

Bericht: Airbnb rutscht tiefer in die roten Zahlen

Wird der für dieses Jahr angekündigte Börsengang des Unterkünfte-Vermittlers Airbnb von der Coronavirus-Krise torpediert? Laut einem Medienbericht brechen die Buchungen ein - was zu erwarten war. Aber schon Ende 2019 sollen die Verluste gestiegen sein.

13.03.2020 UPDATE: 13.03.2020 11:58 Uhr 1 Minute, 22 Sekunden
Airbnb
Der Apartment-Vermittler Airbnb ist zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres laut einem Medienbericht noch tiefer in die Miesen geraten. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

New York (dpa) - Der Apartment-Vermittler Airbnb ist Ende vergangenen Jahres laut einem Medienbericht noch tiefer in die Miesen geraten.

Das operative Minus habe sich in den drei Monaten bis Ende Dezember im Jahresvergleich beinahe verdoppelt, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf eine eingeweihte Quelle. Demnach machte Airbnb vor Zinsen, Steuern

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?