Plus

Günstig, smart, riskant: Was Sie über Smart-Beta-Fonds wissen müssen

Wenn die klassischen Anlagen keine Rendite einbringen, investieren Sparer teils in Aktienfonds. Als besonders kreativ und relativ preiswerte Fonds gelten sogenannte Smart-Beta-ETFs. Doch wie funktionieren diese Produkte - und wie "smart" sind sie wirklich?

18.01.2017 UPDATE: 18.01.2017 09:55 Uhr 2 Minuten, 19 Sekunden
Günstig, smart, riskant: Was Sie über Smart-Beta-Fonds wissen müssen

ETF mit Strategie - das sind sogenannte Smart-Beta-ETF. Allerdings haben diese börsengehandelten Fonds auch ihre Tücken. Foto: dpa

Von Leonard Kehnscherper

Berlin/Bremen (dpa) - Wer seine Chancen auf eine hohe Rendite steigern will, kann auf Aktienfonds setzen. Dazu raten zumindest viele Experten. Eine besonders kreative, aber auch riskante Strategie können Anleger mit sogenannten Smart-Beta-ETFs verfolgen. Wollen Anleger in solche Fonds investieren, sollten sie jedoch einiges beachten.

Grundsätzlich

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?