Kambodscha

Das Grand Hotel d'Angkor wird 90

Die Tempel von Angkor sind schon seit Kolonialzeiten das Hauptziel von Kambodscha-Touristen.

05.08.2022 UPDATE: 05.08.2022 08:39 Uhr 4 Minuten, 32 Sekunden
Die wohl berühmteste Tempelanlage in Kambodscha ist Angkor Wat. Foto: Robert Günther/dpa

Siem Reap. (dpa) Schon bei der Anfahrt am Grand Hotel d'Angkor werden Bilder vom alten Indochina lebendig. Das Gebäude im Kolonialstil versprüht Geschichte aus allen Poren - und könnte es sprechen - es hätte viel zu erzählen.

Vor dem inneren Auge trompeten geschmückte Elefanten und warten mit ihren Mahouts auf die illustren Gäste, Butler in traditionellen kambodschanischen Gewändern geleiten elegante Damen in weißer Robe und Männer mit Tropenhelm aus der Eingangspforte, während auf der Kiesauffahrt Pferdekutschen verkehren.

Eines der ältesten Hotels in Kambodscha

Zusammen mit dem früheren Partner Hotel des Ruines ist das 1932 in der Kleinstadt Siem Reap eröffnete Grand Hotel eines der ältesten in ganz Kambodscha. Gleichzeitig mit der Wiedereröffnung nach dem Corona-Lockdown hat das berühmte Gebäude kürzlich mit großem Pomp seinen 90. Geburtstag gefeiert - samt Feuerwerk, Lichterspielen und einem Dinner im Tempel Prasat Kravan aus dem zehnten Jahrhundert.

Während das Royal Ballet of Cambodia tanzte, das ebenso wie die Tempel selbst zum Welterbe der Unesco gehört, erstrahlte die Anlage in magischem Licht. Die geladenen Gäste wurden mit dem originalen Menü bekocht, das zu Weihnachten 1932 im Grand Hotel serviert wurde. Selbst der König ließ von einer Prinzessin des Hofes eine persönliche Botschaft verlesen.

Die Tempelanlagen von Angkor Wat sind nicht weit

Der Standort des Hotels könnte idealer nicht sein: Wenige Kilometer entfernt liegen mitten im Dschungel die atemberaubenden Tempelanlagen der Khmer-Könige - darunter der größte Tempelkomplex der Welt Angkor Wat, die von gigantischen Wurzeln überwucherten Überreste von Ta Prohm oder die in Stein gemeißelten Bodhisattva-Gesichter von Bayon.

Der Franzose Henri Mouhot war 1860 auf die im Urwald versteckten Ruinen gestoßen und löste mit seinen Berichten eine Reisewelle von Forschern, Fotografen und glamourösen Globetrottern aus. "Die gesamte High Society wollte die Sehenswürdigkeiten mit eigenen Augen sehen und brauchte eine Unterkunft", berichtet die Webseite des Hotels.

Bis heute sind die monumentalen Tempel für viele Touristen das Highlight ihrer Kambodscha-Reise - die Auswahl an Nachtquartieren aller Preisklassen in Siem Reap ist aber mit der Zeit enorm gewachsen.

Charlie Chaplin feierte hier seine Flitterwochen

Das ...