Keller geflutet

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Auspumpen des Kellers?

Wurde der Keller geflutet, ist Auspumpen und Aufräumen angesagt. Doch zu früh sollte man bei einem Hochwasser nicht damit loslegen. Sonst drohen zusätzliche Schäden.

05.06.2024 UPDATE: 05.06.2024 08:19 Uhr 1 Minute, 3 Sekunden

Es gibt für alles die richtige Zeit – auch für das Auspumpen des Kellers. Foto: Stefan Puchner/dpa/dpa-tmn​

Ist Wasser in den heimischen Keller gelaufen, dürften viele Menschen vor allem eines wollen: es so schnell wie möglich wieder loswerden, um mit den Aufräumarbeiten loslegen zu können. Doch Vorsicht, oft ist bei Hochwasser zunächst etwas Geduld gefragt. Denn: "Während das Hochwasser noch ansteht, sollte man seinen Keller nicht auspumpen", rät Karl-Heinz Banse, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

Zum einen sei die Kanalisation dann noch überlastet, das abgepumpte Wasser würde wieder austreten, erklärt der Experte. Zum anderen würde es zu einer ungleichen Druckverteilung kommen, wenn das Wasser aus dem Keller gepumpt ist. Dadurch riskiere man eine Schädigung der Bausubstanz. Das Gebäude kann an Standfestigkeit verlieren oder aufschwimmen. "Es gab auch schon Fälle, in denen Keller wieder geflutet werden mussten, um große Schäden zu vermeiden", so Banse.

Gleichzeitig sollte das Haus natürlich auch nicht zu lange feucht bleiben. Wann kann man also mit dem Auspumpen vollgelaufener Räume beginnen? Laut Banse generell dann, wenn das Hochwasser vorüber ist, beziehungsweise "der Scheitel der Welle durchgegangen" sei. Am besten spricht man sich dazu mit der Feuerwehr vor Ort ab.

Bei Verunreinigung nicht selbst auspumpen

Wer die passende Technik hat – eine Tauchpumpe und einen Schlauch – und eine stabile Stromversorgung, kann dann auch selbst loslegen und das Wasser abpumpen. "Wenn die Oberflächenentwässerung, also etwa Gräben, oder die Kanalisation das Wasser noch beziehungsweise wieder aufnehmen können, kann man es dorthin leiten", so Banse. 

Allerdings gilt das nur, wenn das Wasser nicht mit Öl oder anderen Chemikalien verunreinigt wurde. Andernfalls sollten Profis ran. "Wenn das Wasser verunreinigt ist, etwa durch ausgetretene Kraftstoffe, muss sich die Feuerwehr der Angelegenheit annehmen", so Banse.