Plus Nicht lieferbar

Bei Psychopharmaka-Engpass früh um Alternativen kümmern

Was machen Menschen mit psychischen Erkrankungen.

19.02.2020 UPDATE: 19.02.2020 13:15 Uhr 41 Sekunden
Foto: dpa

Berlin (dpa) - Bei vielen Medikamenten gibt es zurzeit Lieferengpässe, darunter auch Psychopharmaka wie Antidepressiva. Die Aussicht auf drohende Versorgungsprobleme kann in solchen Fällen für Betroffene sehr belastend sein, warnt die psychiatrische Fachgesellschaft DGPPN. Der Ratschlag: Frühzeitiges Klären von Alternativen mit Arzt oder Ärztin.

Denn es gibt durchaus Mittel und Wege,

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?