Plus Studie

Rohstoff- und Chipmangel bremsen die Autoindustrie

Die Branchenexperten der Unternehmensberatung AlixPartners erwarten erst 2025 wieder Absatzzahlen wie vor der Corona-Krise. Bei der Batterieproduktion holt Europa auf - aber die Zulieferer bekommen neue Probleme.

18.06.2021 UPDATE: 18.06.2021 10:48 Uhr 1 Minute, 34 Sekunden
Elektromobilität
Ein Mitarbeiter arbeitet an der Karosserie eines E-Autos. Die Verdopplung der Rohstoffkosten und fehlende Elektronikchips bremsen derzeit die Autoindustrie aus. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

München (dpa) - Die Verdopplung der Rohstoffkosten und fehlende Elektronikchips werden die Erholung der Autoindustrie nach einer Studie der Unternehmensberatung AlixPartners noch auf Jahre bremsen. Weltweit würden dieses Jahr voraussichtlich etwa 83 Millionen Autos verkauft.

Die 2018 erreichte Rekordmarke von 94 Millionen Autos werde wohl erst wieder 2025 erreicht. Die Gewinnmargen

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?