Plus Starkes US-Geschäft

Deutsche Telekom wächst kräftig - aber mit hohen Schulden

Die Telekom ist in Feierlaune: Die Fusion der US-Tochter mit dem Rivalen Sprint ist in greifbare Nähe gerückt, für 2019 werden satte Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis verkündet. Die Aktionäre dürfen jedoch nicht ganz so laut jubeln.

19.02.2020 UPDATE: 19.02.2020 04:58 Uhr 1 Minute, 51 Sekunden
Höttges
Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom, kommt zur Bilanz-Pressekonferenz. Foto: Federico Gambarini/dpa

Bonn (dpa) - Die in greifbare Nähe gerückte Fusion der US-Tochter mit dem Rivalen Sprint beflügelt die Deutsche Telekom zu großen Ambitionen.

Man wolle die Wettbewerber AT&T und Verizon überholen und als "New Mobile" die Nummer Eins in den USA werden, kündigte Telekom-Chef Tim Höttges in Bonn an. "Zumindest ist das unser Anspruch." Ein US-Gericht machte zuletzt den Weg frei, T-Mobile

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?