Plus Energie

Putin: Keine Verluste für Russland durch Ölpreisobergrenze

Mit der Maßnahme wollen die EU und die G7-Länder weiter finanziellen Druck auf Putin ausüben. Doch der russische Präsident erwartet keine negativen Effekte - und droht seinerseits mit Reaktionen.

09.12.2022 UPDATE: 09.12.2022 16:32 Uhr 52 Sekunden
Wladimir Putin
Der russische Präsident Wladimir Putin erwartet für sein Land keine Nachteile durch die von den G7-Ländern und der EU beschlossenen Preisobergrenze für russisches Öl.

Moskau/Bischkek (dpa) - Die vom Westen beschlossene Preisobergrenze für russisches Öl verursacht der Rohstoffmacht nach Angaben von Kremlchef Wladimir Putin keine Verluste. Allerdings zerstöre die nicht marktwirtschaftliche Regulierung der Preise diesen Wirtschaftsbereich, sagte Putin am Freitag vor Journalisten in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek. Putin machte deutlich, dass die von der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?