Plus Angebliche Abgas-Probleme

Rückforderung im Opel-Deal? GM und PSA halten sich bedeckt

Der Verkauf der deutschen Tochter Opel an den französischen PSA-Konzern könnte für den US-Autobauer General Motors (GM) laut einem Medienbericht ein teures Nachspiel haben. Fühlen sich die Franzosen übers Ohr gehauen?

29.11.2017 UPDATE: 29.11.2017 17:03 Uhr 1 Minute, 22 Sekunden
Opel-Logo
PSA hatte Opel und die britische Schwestermarke Vauxhall im Sommer von GM übernommen. Foto: Robert Schlesinger/Symbolbild

Paris/Detroit (dpa) - Der US-Autoriese General Motors (GM) hat nach dem Opel-Verkauf an den französischen Rivalen PSA nach eigenen Angaben noch keine Rückforderungen wegen angeblicher Abgas-Probleme erhalten.

"Wir wissen nichts von Ansprüchen bezüglich künftiger CO2-Ziele und wir können nicht über Angelegenheiten spekulieren, die uns gegenüber nicht aufgeworfen wurden", teilte GM

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?