Plus Infrastruktur-Ausbau

Bosch-Chef: "Deutschland-Tempo" braucht Aushandlungsprozess

Die Mühlen der deutschen Bürokratie gelten als Hemmnis für den schnellen Ausbau von Windkraft oder Stromleitungen. Dass die Regierung nun Tempo machen will, freut den Chef von Bosch. Er sieht aber auch Diskussionsbedarf.

11.02.2023 UPDATE: 11.02.2023 08:02 Uhr 1 Minute, 7 Sekunden
Bosch-Chef Stefan Hartung
«Erst mal ist es doch sehr beruhigend, dass die Regierung so schnell handelt, wenn es darauf ankommt. Das sollte aber nicht automatisch bedeuten, dass wir ab jetzt immer so kategorisch handeln und etwa dem Nachbarn gegen seinen Willen ein Windrad in den Garten stellen», sagt Stefan Hartung.

Stuttgart (dpa) - Bosch-Chef Stefan Hartung hofft auf eine breite Debatte zum von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ausgerufenen "Deutschland-Tempo" bei Infrastrukturprojekten. "Es wird einen politischen und gesellschaftlichen Dialog dazu geben müssen. Und er wird vielleicht auch ein bisschen kontroverser sein", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Er hoffe, dass am Ende ein

Weiterlesen mit Plus
  • Alle Artikel lesen mit RNZ+
  • Exklusives Trauerportal mit RNZ+
  • Weniger Werbung mit RNZ+