Plus

Flüchtlinge in Brasilien: Gestrandet im Paradies

In Brasilien erhalten Flüchtlinge keinerlei Hilfe vom Staat. Drei junge Menschen haben ZeitJung-Autorin Laura Geyer von ihrer Geschichte, ihrem neuen Leben und ihren Träumen für die Zukunft erzählt

23.02.2017 UPDATE: 24.02.2017 06:00 Uhr 4 Minuten, 43 Sekunden
Am Strand von Ipanema lässt sich leicht vergessen, dass das Land mit Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit und Armut kämpft. Und mittenhinein in diese Probleme kommen Menschen, denen es in ihrer Heimat noch viel schlechter geht. Die Flüchtlinge sind weitgehend auf sich selbst gestellt, dafür treffen sie in Brasilien auf Gutherzigkeit und Hilfsbereitschaft. Fotos (4): Laura Geyer

Von Laura Geyer

Sie wurden bedroht, vergewaltigt, ausgenutzt. Sie kamen mit dem Flugzeug oder versteckt in einem Frachter. Jetzt leben Khalid, Mariama und Zeeshan als Flüchtlinge in Rio de Janeiro und versuchen, ihr Leben auf die Reihe zu kriegen, einen Schulabschluss zu machen, das Zahnarzt-Studium wiederaufzunehmen, als Taubstummen-Übersetzer zu arbeiten.

In der Zwischenzeit

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.