Mannheim

Die Innenstadt wird zum Sprachparcours

Die Klassik Stiftung Weimar hat das Themenjahr "Sprache" gestartet. Im Mittelpunkt stehen Goethe, Schiller und Wieland.

10.05.2022 UPDATE: 12.05.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 10 Sekunden
Ungewohnte Einblicke in bisher nicht zugängliche Räume gibt es jetzt im Goethehaus. Die in Weimar geborene Grafikerin Ariane Spanier hat in den Wirtschaftsräumen im Erdgeschoss ausgewählte Zitate und Wortspiele des großen Dichters expressiv in Szene gesetzt. Foto: sal

Von Ingeborg Salomon

Mannheim. Seit Dr. Ulrike Lorenz im August 2019 als Präsidentin der Klassik Stiftung Weimar ihr Amt angetreten hat, hat die ehemalige Leiterin der Kunsthalle Mannheim einen Traum. "Es wäre doch toll, wenn Besucher das Schillerhaus wieder von der Schillerstraße aus durch den Haupteingang betreten könnten, und wenn im Goethehaus auch das Erdgeschoss als Ausstellungsraum genutzt würde", erinnerte sie sich jetzt bei der Eröffnung des Themenjahrs "Sprache" vor dem Residenzschloss. Wer die quirlige Kunsthistorikerin kennt, weiß, dass sie es nicht beim Träumen belässt: Seit einer Woche sind beide Häuser Teil einer gewaltigen "Sprachexplosion", so der Titel, die die Innenstadt in einen literarischen Parcours verwandelt. Sprache soll sichtbar werden, und das wird sie auf eine sehr überraschende Art.

> Goethe- und Schillerhaus: In Goethes Wohnhaus am Frauenplan ist jetzt auch das Erdgeschoss geöffnet. In den ehemaligen Wirtschaftsräumen hat die in Weimar geborene Künstlerin Ariane Springer ausgewählte Zitate des großen Sprachmeisters gekonnt in Szene gesetzt. "Goethes Wortschatz umfasste rund 93.000 Wörter, allein für Farben benutzte er 300 verschiedene Ausdrücke", erklärt Projektleiterin Petra Lutz. Verweilen lohnt sich, es gibt viel zu lesen und (wieder) zu entdecken. Nur einen kurzen Spaziergang entfernt, in Schillers Wohnhaus in der Schillerstraße 2, gibts dann was auf die Ohren. Sein berühmtestes Gedicht, die "Ode an die Freude", ist in voller Länge gesprochen zu hören. Im Nebenzimmer gibt es eine Multimedia-Präsentation zur Wirkungsgeschichte: Dirigenten, Sänger und Musiker berichten von ihrer ganz persönlichen Beziehung zu diesem meist gespielten Musikstück der Welt.

> Die Ausstellung "Neusprech: Kunst widerspricht" wird ebenfalls im Schiller-Museum gezeigt. Bis 10. Juli beschäftigen sich zeitgenössische Kunstschaffende mit dem Verhältnis von Sprache und Bildender Kunst.

> Sprachparcours: Kubische Installationen im ganzen Stadtraum laden ein, sich den berühmten Sprachkünstlern im Vorbeigehen zu widmen. Den Wortkreationen von Christoph Martin Wieland ist eine Installation ...

Auch interessant
Gästebefragung Heidelberger Schloss: Beeindruckend, entspannend und ein Wirtschaftsfaktor
Heidelberger Theater: Babylonische Sinnverwirrung beim Kunstdrama "Ode"
Kunsthalle Mannheim: Voller Selbstbewusstsein blickte Hanna Nagels auf sich und ihr Leben
Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.