KLARO!

Klaro! - das sind die RNZ-Nachrichten für Kinder.

Reh im Schnee

Knospen, Triebe von Blättern, Gräser, Kräuter und Früchte: Das steht auf dem Speiseplan der Rehe. Im Winter ist es aber gar nicht so leicht für das Wild, etwas zu fressen zu finden. Trotzdem kommen die meisten Rehe durch den Winter. Aber wie machen sie das?

23.01.2022 UPDATE: 23.01.2022 13:33 Uhr 32 Sekunden
Rehe
Im Winter wechseln Rehe in den Energiespar-Modus. Foto: Armin Weigel/dpa

Knospen, Triebe von Blättern, Gräser, Kräuter und Früchte: Das steht auf dem Speiseplan der Rehe. Im Winter ist es aber gar nicht so leicht für das Wild, etwas zu fressen zu finden. Trotzdem kommen die meisten Rehe durch den Winter. Aber wie machen sie das?

Sie scharren zum Beispiel das Futter unter dem Schnee frei. Weil sie trotzdem viel weniger finden, wechseln sie in einen Energiespar-Modus. Sie wachsen nicht und ihr Stoffwechsel arbeitet viel langsamer. Sie bekommen ein dickes Winterfell, das sie warm hält. Außerdem zehren die Rehe vom Winterspeck, den sie sich in den Monaten davor angefuttert haben.

Ein junges Reh wird Kitz genannt. Rehkitze können nicht so gut Energie sparen wie ausgewachsene Rehe. Sie brauchen im Winter mehr Nahrung. Deshalb stellen Jäger manchmal an den Waldrändern Futter für die Kitze bereit.

DWD über Rehe

Rehkitzhilfe

Nabu über Rehwild

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.