KLARO!

Klaro! - das sind die RNZ-Nachrichten für Kinder.

Hilfe suchen bei Frust

Mit wem spricht man, wenn man Frust hat? Manchmal können Familienmitglieder oder Freunde helfen. Wenn die Probleme zu groß sind, kann man auch zu einem Psychologen oder einer Psychologin gehen. Das sind Fachleute, die helfen können, wenn man etwa längere Zeit traurig ist oder Ängste hat. 

28.01.2022 UPDATE: 28.01.2022 14:58 Uhr 36 Sekunden
Frust
Geschlossene Schulen machten vielen Kindern Frust. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Mit wem spricht man, wenn man Frust hat? Manchmal können Familienmitglieder oder Freunde helfen. Wenn die Probleme zu groß sind, kann man auch zu einem Psychologen oder einer Psychologin gehen. Das sind Fachleute, die helfen können, wenn man etwa längere Zeit traurig ist oder Ängste hat. 

Im vergangenen Jahr haben die geschlossenen Schulen bei vielen Kindern für Probleme gesorgt. Sie trafen ihre Schulfreunde nicht mehr. Und die Lehrerinnen und Lehrer konnten ihnen nicht so gut beim Lernen helfen. Viele waren einsam oder hatten keine Ruhe. 

Das haben auch Schulpsychologen gemerkt. Das sind Psychologen, die vor allem Schulkindern helfen. Sie können aber auch für Lehrer oder Eltern da sein, wenn es Probleme in der Schule gibt. Es gibt spezielle Beratungsstellen, bei denen man sich melden kann. 

Die Schulpsychologen im Bundesland Niedersachsen berichten etwa: Bei ihnen haben seit dem Sommer mehr Menschen angerufen und um Hilfe geben. Die Psychologen sagen deshalb: Es wäre nicht gut, wenn die Schulen wieder geschlossen werden. 

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.