Plus

Zahl der Toten nach Grubenunglück in China steigt auf 18

Peking (dpa) - Nach einer Gasexplosion in einer Kohlegrube nahe der südwestchinesischen Stadt Chongqing ist die Zahl der Todesopfer auf 18 gestiegen. Das Unglück hatte sich am Montag in dem Jinshangou Bergwerk in Laisu im Bezirk Yongchuan ereignet. Nach Medienberichten ergaben vorläufige Untersuchungen, dass die Schächte der Kohlemine illegal erweitert worden waren und die Bergleute über unzureichende und fehlerhafte Ausrüstung verfügten. Chinas Gruben sind die gefährlichsten der Welt. Jedes Jahr kommen Tausende Kumpel ums Leben.

02.11.2016 UPDATE: 02.11.2016 04:36 Uhr 17 Sekunden

Peking (dpa) - Nach einer Gasexplosion in einer Kohlegrube nahe der südwestchinesischen Stadt Chongqing ist die Zahl der Todesopfer auf 18 gestiegen. Das Unglück hatte sich am Montag in dem Jinshangou Bergwerk in Laisu im Bezirk Yongchuan ereignet. Nach Medienberichten ergaben vorläufige Untersuchungen, dass die Schächte der Kohlemine illegal erweitert worden waren und die Bergleute über

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?