Plus

WHO zählt mehr als 7500 Ebola-Tote in Westafrika

Genf (dpa) - Ein Jahr nach Ausbruch der Ebola-Epidemie geben die jüngsten Zahlen keinen Anlass zur Entwarnung. Inzwischen seien in Westafrika mindestens 7518 Menschen gestorben, teilte die Weltgesundheitsorganisation in Genf mit. Die meisten Menschen starben bisher in Liberia. Insgesamt sind laut WHO in Sierra Leone, Liberia und Guinea 19 340 Menschen an der Seuche erkrankt. Die WHO geht von einer hohen Dunkelziffer an Fällen aus.

22.12.2014 UPDATE: 22.12.2014 18:01 Uhr 13 Sekunden

Genf (dpa) - Ein Jahr nach Ausbruch der Ebola-Epidemie geben die jüngsten Zahlen keinen Anlass zur Entwarnung. Inzwischen seien in Westafrika mindestens 7518 Menschen gestorben, teilte die Weltgesundheitsorganisation in Genf mit. Die meisten Menschen starben bisher in Liberia. Insgesamt sind laut WHO in Sierra Leone, Liberia und Guinea 19 340 Menschen an der Seuche erkrankt. Die WHO geht von

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?