Plus

Verbraucherschützer: EU-Roaming-Entwurf geht nicht weit genug

Brüssel (dpa) - Der europäische Verbraucherschutzverband Beuc hat die Brüsseler Pläne kritisiert, die Roaming-Gebühren im EU-Ausland für mindestens 90 Tage pro Jahr statt unbegrenzt wegfallen zu lassen. Das bedeute, dass das versprochene Ende des Roamings für die meisten europäischen Verbraucher keine Realität wird, sagte Beuc-Experte Guillermo Beltrà in Brüssel. Nach einem Entwurf der EU-Kommission sollen Handynutzer im EU-Ausland ab Juni 2017 unter anderem 90 Tage pro Jahr ohne Zusatzkosten telefonieren und im Internet surfen können - danach sollen Telekom-Anbieter Aufschläge berechnen können.

06.09.2016 UPDATE: 06.09.2016 14:06 Uhr 20 Sekunden

Brüssel (dpa) - Der europäische Verbraucherschutzverband Beuc hat die Brüsseler Pläne kritisiert, die Roaming-Gebühren im EU-Ausland für mindestens 90 Tage pro Jahr statt unbegrenzt wegfallen zu lassen. Das bedeute, dass das versprochene Ende des Roamings für die meisten europäischen Verbraucher keine Realität wird, sagte Beuc-Experte Guillermo Beltrà in Brüssel. Nach einem Entwurf der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?