Plus

Trump verteidigt Entscheidung gegen Beschuss von Startbahnen

Washington (dpa) - Das US-Militär hat bei seinem Schlag gegen den syrischen Luftwaffenstützpunkt Al-Schairat die Start-und Landebahnen ausgenommen, "weil es zu leicht wäre, sie schnell wieder zu reparieren". Das twitterte US-Präsident Donald Trump. Er reagiert damit offenbar auf Berichte, nach denen die syrische Luftwaffe weniger als 24 Stunden nach der US-Operation von Al-Schairat aus neue Angriffe geflogen hat. Laut US-Verteidigungsministerium konzentrierte sich der Raketenangriff auf Flugzeuge, Hangars, Petroleum- und logistische Vorräte, Munitionsbunker und Luftverteidigungssysteme.

09.04.2017 UPDATE: 09.04.2017 01:31 Uhr 17 Sekunden

Washington (dpa) - Das US-Militär hat bei seinem Schlag gegen den syrischen Luftwaffenstützpunkt Al-Schairat die Start-und Landebahnen ausgenommen, "weil es zu leicht wäre, sie schnell wieder zu reparieren". Das twitterte US-Präsident Donald Trump. Er reagiert damit offenbar auf Berichte, nach denen die syrische Luftwaffe weniger als 24 Stunden nach der US-Operation von Al-Schairat aus neue

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?