Plus

Parteien fordern neue Terrorabwehr wegen Versagens im Fall Amri

Berlin (dpa) - Bei der Suche nach Konsequenzen aus dem Terroranschlag von Berlin hat Innenminister Thomas de Maizière zur Eile gemahnt. "Angesichts der Gefährdungslage haben wir keine Zeit zu verlieren", sagte er in einer Aktuellen Stunde im Bundestag. Er halte es für falsch, vor einer Debatte über notwendige Maßnahmen erst die volle Aufklärung von Versäumnissen zu verlangen. Von den 547 bekannten islamistischen Gefährdern, denen man jederzeit einen Anschlag zutraut, sind in Deutschland aktuell drei vom Radar der Behörden verschwunden. Das wurde am Rande einer Sitzung des Bundestags-Innenausschusses bekannt.

18.01.2017 UPDATE: 18.01.2017 22:11 Uhr 20 Sekunden

Berlin (dpa) - Bei der Suche nach Konsequenzen aus dem Terroranschlag von Berlin hat Innenminister Thomas de Maizière zur Eile gemahnt. "Angesichts der Gefährdungslage haben wir keine Zeit zu verlieren", sagte er in einer Aktuellen Stunde im Bundestag. Er halte es für falsch, vor einer Debatte über notwendige Maßnahmen erst die volle Aufklärung von Versäumnissen zu verlangen. Von den 547

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?