Plus

"Panamapapers": Fragwürdige Finanzgeschäfte

München (dpa) - Mehr als 100 Spitzenpolitiker und Prominente sollen in Geschäfte mit Briefkastenfirmen in mehreren Steueroasen verwickelt sein. Das berichten unter anderem "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR. Der ARD zufolge enthalten die "Panamapapers" auch E-Mails, Urkunden, Kontoauszüge und Passkopien. Das Datenleck bei einer Anwaltskanzlei in Panama habe die Tätigkeiten von 215 000 Briefkastenfirmen offengelegt, heißt es. Staatsoberhäupter und internationale Finanzinstitute sollen in die Geschäfte verwickelt sein - aber auch Drogenhändlern und andere Kriminelle.

04.04.2016 UPDATE: 04.04.2016 02:36 Uhr 17 Sekunden

München (dpa) - Mehr als 100 Spitzenpolitiker und Prominente sollen in Geschäfte mit Briefkastenfirmen in mehreren Steueroasen verwickelt sein. Das berichten unter anderem "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR. Der ARD zufolge enthalten die "Panamapapers" auch E-Mails, Urkunden, Kontoauszüge und Passkopien. Das Datenleck bei einer Anwaltskanzlei in Panama habe die Tätigkeiten von 215 000

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?