Plus

Nasa prüft angebliches Ammoniakleck in ISS

Houston (dpa) - Nach der Evakuierung des amerikanischen Teils der Internationalen Raumstation ISS prüft die US-Raumfahrtagentur Nasa, ob es tatsächlich ein Ammoniakleck gegeben hat. Alle Astronauten seien sicher im russischen Teil der ISS. Die Nasa wisse aber noch nicht, ob wirklich Ammoniak ausgetreten sei, teilte die Behörde mit. Möglicherweise sei der Alarm auf einen fehlerhaften Sensor oder ein Druckproblem zurückzuführen. Die Raumfahrtagentur kündigte eine umfangreiche Prüfung aller Systeme der ISS an.

14.01.2015 UPDATE: 14.01.2015 15:16 Uhr 17 Sekunden

Houston (dpa) - Nach der Evakuierung des amerikanischen Teils der Internationalen Raumstation ISS prüft die US-Raumfahrtagentur Nasa, ob es tatsächlich ein Ammoniakleck gegeben hat. Alle Astronauten seien sicher im russischen Teil der ISS. Die Nasa wisse aber noch nicht, ob wirklich Ammoniak ausgetreten sei, teilte die Behörde mit. Möglicherweise sei der Alarm auf einen fehlerhaften Sensor

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?