Plus

Johnson & Johnson muss Schadenersatz in Milliardenhöhe zahlen

New Brunswick (dpa) - Ein Skandal um fehlerhafte Hüftimplantate kommt den US-Konzern Johnson & Johnson teuer zu stehen. Ein Gericht in Dallas entschied zugunsten einer Gruppe von Klägern, die den Konzern auf Schadenersatz verklagt hatten. Das Unternehmen soll nun mehr als eine Milliarde Dollar zahlen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Konzern von den Mängeln der Implantate wusste, aber weder Ärzte noch Patienten ausreichend über die Risiken informiert hatte. J&J hatte den Verkauf der betroffenen Produkte 2013 gestoppt.

02.12.2016 UPDATE: 02.12.2016 12:51 Uhr 18 Sekunden

New Brunswick (dpa) - Ein Skandal um fehlerhafte Hüftimplantate kommt den US-Konzern Johnson & Johnson teuer zu stehen. Ein Gericht in Dallas entschied zugunsten einer Gruppe von Klägern, die den Konzern auf Schadenersatz verklagt hatten. Das Unternehmen soll nun mehr als eine Milliarde Dollar zahlen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Konzern von den Mängeln der Implantate

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?