Plus

Italien hofft nach schweren Erdbeben auf glimpflichen Ausgang

Rom (dpa) - Nach einer Nacht mit mehr als 200 Nachbeben hoffen die Menschen im Erdbebengebiet in Mittelitalien darauf, mit dem Schrecken davongekommen zu sein. Das genaue Ausmaß der heftigen Erdstöße dürfte erst im Laufe des Tages klar werden. Nach offiziellen Angaben starb bislang ein Mann, weil er wohl infolge der Beben einen Herzinfarkt erlitten hatte. Laut Zivilschutz gibt es bis zu 3000 Obdachlose. Innenminister Angelino Alfano zeigte sich trotz des Ausmaßes der neuerlichen Beben vorsichtig optimistisch.

27.10.2016 UPDATE: 27.10.2016 11:01 Uhr 17 Sekunden

Rom (dpa) - Nach einer Nacht mit mehr als 200 Nachbeben hoffen die Menschen im Erdbebengebiet in Mittelitalien darauf, mit dem Schrecken davongekommen zu sein. Das genaue Ausmaß der heftigen Erdstöße dürfte erst im Laufe des Tages klar werden. Nach offiziellen Angaben starb bislang ein Mann, weil er wohl infolge der Beben einen Herzinfarkt erlitten hatte. Laut Zivilschutz gibt es bis zu 3000

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?