Plus

Aufräumarbeiten nach schwerem Erdbeben und Tsunami in Chile

Santiago de Chile (dpa) - Nach dem bislang schwersten Beben des Jahres haben Helfer und Bürger in Chile mit den Aufräumarbeiten begonnen. Für die besonders betroffene Region Coquimbo rief Präsidentin Michelle Bachelet den Katastrophenfall aus. Damit können Bürgerrechte eingeschränkt werden, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Hunderte Soldaten wurden in die Region geschickt. Bei dem sechststärksten Erdbeben in der Geschichte Chiles kamen mindestens elf Menschen ums Leben. Nach der Tsunami-Warnung wurden entlang der Küste rund eine Million Menschen in Sicherheit gebracht.

18.09.2015 UPDATE: 18.09.2015 04:56 Uhr 19 Sekunden

Santiago de Chile (dpa) - Nach dem bislang schwersten Beben des Jahres haben Helfer und Bürger in Chile mit den Aufräumarbeiten begonnen. Für die besonders betroffene Region Coquimbo rief Präsidentin Michelle Bachelet den Katastrophenfall aus. Damit können Bürgerrechte eingeschränkt werden, um die öffentliche Sicherheit zu gewährleisten. Hunderte Soldaten wurden in die Region geschickt. Bei

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?