Plus

14 Menschen nach Grubenunglück in Ghana vermisst

Accra (dpa) - Eine illegale Goldmine im westafrikanischen Ghana ist eingebrochen und dabei sind 14 Menschen verschüttet worden. "Wir können nicht bestätigen, ob sie leben oder nicht", sagte der örtliche Polizeichef. Der Vorfall sei zwei Tage her und bislang habe man keinen der Bergarbeiter retten können. Von den 19 Menschen in der Grube konnten sich fünf selbst befreien, wie Dzikunu sagte. Die rund 80 Meter tiefe Grube war demnach wegen starken Regens eingebrochen. In Ghana - einer der größten Goldproduzenten Afrikas - gibt es etliche illegale Minen, gegen die die Behörden versuchen vorzugehen.

04.07.2017 UPDATE: 04.07.2017 23:51 Uhr 21 Sekunden

Accra (dpa) - Eine illegale Goldmine im westafrikanischen Ghana ist eingebrochen und dabei sind 14 Menschen verschüttet worden. "Wir können nicht bestätigen, ob sie leben oder nicht", sagte der örtliche Polizeichef. Der Vorfall sei zwei Tage her und bislang habe man keinen der Bergarbeiter retten können. Von den 19 Menschen in der Grube konnten sich fünf selbst befreien, wie Dzikunu sagte. Die

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?