Plus

Wegen "zahlreicher" Vorfälle: VfR Aalen trennt sich von Wolf

Nach angeblichen "Pöbeleien", "Falschaussagen" und anderem groben Fehlverhalten hat sich Fußball-Regionalligist VfR Aalen mit sofortiger Wirkung von Trainer Uwe Wolf getrennt. "Die Verantwortlichen fühlten sich aufgrund zahlreicher sowohl interner als auch externer Vorfälle zu diesem Schritt gezwungen", teilte der Tabellenzehnte der Südwest-Staffel am Donnerstag mit. Der 54 Jahre alte frühere Bundesligaspieler des 1. FC Nürnberg und des TSV 1860 München sei daher freigestellt worden.

17.02.2022 UPDATE: 17.02.2022 15:59 Uhr 37 Sekunden
Fußbälle
Fußbälle liegen im Tor.

"Ich muss erst einmal durchatmen. So einen guten Trainer wie mich, haben die noch nie gehabt", sagte Wolf den "Stuttgarter Nachrichten" nach der Trennung.

Zu den Vorfällen zählen nach Clubangaben unter anderem die "Bedrohung von Vereinsmitarbeiten", die "mehrfache Missachtung klarer Anweisungen von Geschäftsleitung und Gremien", "Pöbeleien (und Lügen) gegenüber Sponsoren" sowie

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.