Plus

UN-Hochkommissar für Menschenrechte: Kriegsverbrechen in Ost-Ghuta

Genf (dpa) - Die endlosen Bombardierungen und Raketenangriffe auf Zivilisten in Ost-Ghuta nahe der syrischen Hauptstadt und im Rest des Landes könnten Kriegsverbrechen sein. Das sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, in Genf bei einer Dringlichkeitssitzung im UN-Menschenrechtsrat. "Was wir in Ost-Ghuta und anderswo in Syrien sehen, sind wahrscheinlich Kriegsverbrechen und möglicherweise Verbrechen gegen die Menschlichkeit" sagte Said. Angesichts der Kämpfe in Ost-Ghuta, wo laut UN 400 000 Zivilisten eingeschlossen sind, hatte Großbritannien die Sitzung beantragt.

02.03.2018 UPDATE: 02.03.2018 20:58 Uhr 17 Sekunden

Genf (dpa) - Die endlosen Bombardierungen und Raketenangriffe auf Zivilisten in Ost-Ghuta nahe der syrischen Hauptstadt und im Rest des Landes könnten Kriegsverbrechen sein. Das sagte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, in Genf bei einer Dringlichkeitssitzung im UN-Menschenrechtsrat. "Was wir in Ost-Ghuta und anderswo in Syrien sehen, sind wahrscheinlich

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?