Plus Ukraine-Krieg

Schopper: Unterricht soll geflüchtete Kinder auch ablenken

Geflüchtete Kinder aus der Ukraine sollen im Unterricht an den baden-württembergischen Schulen auch von ihren Sorgen abgelenkt werden. Die Schule gebe den Kindern die Möglichkeit, einmal an etwas Anderes zu denken, sagte die baden-württembergische Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne) am Montag beim Besuch der Ameisenbergschule in Stuttgart.

11.04.2022 UPDATE: 11.04.2022 05:02 Uhr 19 Sekunden
Vorbereitungsklasse
Theresa Schopper besucht den Unterricht einer Vorbereitungsklasse in Stuttgart.

Stuttgart (dpa/lsw) - Rund 8000 Kinder aus der Ukraine seien bereits nach Baden-Württemberg geflüchtet, viele von ihnen besuchten auch schon die Schule. Es würden aber noch nicht alle Kinder beschult, da die Schulpflicht erst gelte, wenn man einen festen Wohnsitz habe, sagte Schopper.

Zunächst werden die ukrainischen Kinder nach Angaben des Kultusministeriums in Vorbereitungsklassen

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.