Plus RUSADA-Wiederzulassung

Nach dem großen Aufschrei: Ruf nach Reform der WADA

Die Wiederzulassung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA ist zur großen Frage, um die Glaubwürdigkeit der Weltagentur WADA geworden. Ämterverquickungen und Interessenskonflikte sind das Problem der unabhängigen WADA. Die Kritik an der Russland-Entscheidung hält an.

21.09.2018 UPDATE: 21.09.2018 13:58 Uhr 2 Minuten, 46 Sekunden
Alfons Hörmann
DOSB-Chef Alfons Hörmann hält die WADA-Entscheidung für fragwürdig. Foto: Michael Kappeler

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem großen Aufschrei gegen die Begnadigung Russlands wird der Ruf nach einer Reform der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA immer lauter.

"Es muss eine neue Führungsstruktur in der WADA geben. Nicht nur wenige Interessengruppen dürfen ein Übergewicht haben", forderte Silke Kassner, stellvertretende Athletensprecherin im Deutschen Olympischen Sportbund, am Freitag.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?