Plus

Neuer Premier Johnson auf Konfrontationskurs zur EU

London (dpa) - Der neue britische Premierminister Boris Johnson geht voll auf Konfrontationskurs zu Brüssel. Seine Regierung sei verpflichtet, den EU-Austritt am 31. Oktober umzusetzen - "unter allen Umständen", sagte Johnson bei seiner ersten Rede im neuen Amt im Parlament in London. Er pochte darauf, das Austrittsabkommen nachzuverhandeln. Ansonsten müsse sich Großbritannien ohne Deal von der EU trennen. Doch in Brüssel stößt Johnson damit auf taube Ohren. Die Position der EU bleibe unverändert, das mit May ausgehandelte Abkommen sei der "bestmögliche Deal", heißt es aus Brüssel.

25.07.2019 UPDATE: 25.07.2019 18:03 Uhr 20 Sekunden

London (dpa) - Der neue britische Premierminister Boris Johnson geht voll auf Konfrontationskurs zu Brüssel. Seine Regierung sei verpflichtet, den EU-Austritt am 31. Oktober umzusetzen - "unter allen Umständen", sagte Johnson bei seiner ersten Rede im neuen Amt im Parlament in London. Er pochte darauf, das Austrittsabkommen nachzuverhandeln. Ansonsten müsse sich Großbritannien ohne Deal von

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?