Plus

Merz erwartet von Muslimen Bekenntnis zur Rechtsordnung

Düsseldorf (dpa) - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, erwartet von den rund 4,5 Muslimen hierzulande ein bedingungsloses Bekenntnis zur deutschen Rechtsordnung. Sie müssten das hiesige Recht akzeptieren, sagte Merz in Düsseldorf auf einer Regionalkonferenz. Es gebe kein Scharia-Recht auf deutschem Boden. Merz' Konkurrentin um den CDU-Vorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer sagte, wenn man keine Koranschulen wolle, müsse man ein staatliches Angebot für muslimischen Unterricht auf Deutsch machen. Jens Spahn forderte, dass Moscheen nicht aus dem Ausland finanziert werden sollen.

29.11.2018 UPDATE: 29.11.2018 03:58 Uhr 18 Sekunden

Düsseldorf (dpa) - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Friedrich Merz, erwartet von den rund 4,5 Muslimen hierzulande ein bedingungsloses Bekenntnis zur deutschen Rechtsordnung. Sie müssten das hiesige Recht akzeptieren, sagte Merz in Düsseldorf auf einer Regionalkonferenz. Es gebe kein Scharia-Recht auf deutschem Boden. Merz' Konkurrentin um den CDU-Vorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer sagte,

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?