Plus

Krankenschwester wegen versuchter Tötung von Babys in Haft

Ulm (dpa) - Eine Ulmer Krankenschwester bestreitet, mehreren Frühgeborenen ohne medizinische Notwendigkeit Morphium verabreicht zu haben. Im Spind der Frau im Universitätsklinikum sei allerdings eine Spritze mit Morphin entdeckt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Ulm mit. Daraus habe sich der Tatverdacht gegen die Frau ergeben. Gegen sie wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung in fünf Fällen erlassen. Zum Tatmotiv gebe es noch keine Erkenntnisse.

30.01.2020 UPDATE: 30.01.2020 12:28 Uhr 15 Sekunden

Ulm (dpa) - Eine Ulmer Krankenschwester bestreitet, mehreren Frühgeborenen ohne medizinische Notwendigkeit Morphium verabreicht zu haben. Im Spind der Frau im Universitätsklinikum sei allerdings eine Spritze mit Morphin entdeckt worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Ulm mit. Daraus habe sich der Tatverdacht gegen die Frau ergeben. Gegen sie wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?