Hintergrund Long Covid Mosbach

09.11.2022 UPDATE: 08.11.2022 06:00 Uhr 38 Sekunden

> Der Begriff "Long Covid" umfasst Symptome, die mehr als vier Wochen nach Ansteckung mit dem Coronavirus fortbestehen, sich verschlechtern oder neu auftreten. Die berichteten Symptome sind sehr verschieden. Sie können einzeln oder in Kombination auftreten und unterschiedlich lange andauern. Ein einheitliches Krankheitsbild Long Covid gibt es bislang nicht.

Zu den häufigsten Beschwerden zählen Müdigkeit, Erschöpfung und eingeschränkte Belastbarkeit (Fatigue), Kurzatmigkeit, Konzentrations- und Gedächtnisprobleme, Schlafstörungen sowie Muskelschwäche und -schmerzen. Auch psychische Probleme wie depressive Symptome und Ängstlichkeit sowie Störungen von Geschmacks- und Geruchssinn werden häufig berichtet.

Langzeitfolgen kann jede Person entwickeln, die sich mit dem Coronavirus angesteckt hat. Nach bisherigen Erkenntnissen steigt das Risiko mit dem Schweregrad der Erkrankung an Covid-19. Außerdem geht man davon aus, dass Frauen häufiger von Long Covid betroffen sind als Männer. Darüber hinaus scheinen eine Reihe von vorbestehenden Erkrankungen und Gesundheitsrisiken das Risiko für Langzeitfolgen zu erhöhen.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informiert unter www.longcovid-info.de über die neuesten Erkenntnisse. (cao)

Dieser Artikel wurde geschrieben von: