Hintergrund - Förderung Dilos

31.08.2017 UPDATE: 01.09.2017 06:00 Uhr 35 Sekunden

Forscher aus Leidenschaft: Anlagenbauer Johann Philipp Dilo. Fotos: Jutta Biener-Drews

Mit fast 350.000 Euro fördert das Bundesforschungsministerium die Beteiligung Dilos an zwei Verbundforschungsprojekten mit Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft.

Im ersten Projekt "3D ProCar" arbeitet Dilo unter anderem mit Daimler, Dornier und der TU Dresden an der Wiederverwertung von Carbonfaserabfällen. In Deutschland fallen davon hauptsächlich in der Luftfahrt rund 2000 Tonnen jährlich an. Ziel ist die Entwicklung eines Recyclingverfahrens, bei dem die teuren Fasern durch Verspinnen und Verweben mit anderen Materialien zur Gewinnung von neuen Leichtbauteilen in der Elektromobilität wiederverwendet werden können.

Im Projekt "optiformTEX" geht es um die Entwicklung von speziellen Vliesstoffen für Autoformteile, die zu einer Massenreduktion führen können: Indem die Fasern sich topologisch so verteilen lassen, dass "sie genau dort sind, wo man sie braucht" (Originalton J.Ph. Dilo). Dilos Aufgabe besteht in der Entwicklung einer entsprechenden Fertigungsanlage, kooperiert wird unter anderem mit VW und der TU Chemnitz. Im Zuge dessen soll die deutsche Textilwirtschaft im Blick auf technische Textilien zukunftsfest gemacht werden.