Hintergrund ADAC Sommetour

19.08.2022 UPDATE: 19.08.2022 06:00 Uhr 47 Sekunden

> Wie man sich setzt, so fährt man: "Mit der Sitzposition steht und fällt die Fahrsicherheit", erklärt ADAC-Trainer Hofmayer. Es gilt: Die Hände greifen das Lenkrad bei drei und neun Uhr, sodass man in beide Richtungen scharf lenken kann. Lenkt man nach links, schiebt die rechte Hand das Lenkrad nach oben, lenkt man nach rechts, tut das die linke Hand. Die Lehne steht im 90-Grad-Winkel zum Sitz und der Sitz ist so hoch eingestellt, dass nur eine Faustbreit zwischen Kopf und Autodach passt. Zudem sollte der Sitz relativ weit vorne stehen, damit Arme und Beine nicht zu durchgestreckt sind.

> Rasen bringt nichts. Im Vergleich zu einer normalen Fahrweise sei man auf 700 Kilometern Autobahn nur 20 Minuten früher am Ziel, wenn man immer so schnell fahre wie möglich, erklärt Hofmayer. Denn wer schnell fährt, verbraucht deutlich mehr Sprit – und das Tanken kostet neben Geld auch viel Zeit. Zudem gilt: Jeder Stundenkilometer mehr verlängert den Bremsweg – und der ist bei hohen Geschwindigkeiten ohnehin länger als der vorgeschriebene Mindestabstand.

> Im Zweifel: Bremsen. Bei allen neueren Autos verhindert ein Antiblockiersystem (ABS) beim Bremsen das Blockieren der Räder. So bleiben Lenkbarkeit und Spurtreue erhalten. "Auch in der Kurve kann man dank ABS problemlos eine Vollbremsung machen", klärt Hofmayer auf.

Dieser Artikel wurde geschrieben von: